Das CERV-Programm

Das Programm "Citizens, Equality, Rights and Values" (CERV) der Europäischen Union fördert Projekte zum Thema Unionswerte, Gleichstellung, Teilhabe und Gewaltprävention – mit einem Etat von rund 1,55 Mrd. Euro.

Icon Sterne der Europäischen Union

Primäre Ziele des Programms

Mit dem Förderprogramm CERV verfolgt die Europäische Union unterschiedliche Ziele und teilweise jährlich wechselnde Prioritäten. Gemeinsam sind allen Aktionsbereichen jedoch die beiden folgenden Primärziele:

Logo Europäische Union

1) Stärkung der Europäischen Werte

Die im EU-Vertrag in Artikel 2 verbrieften Rechte und Werte, die für die EU konstituierend sind, sollen gestärkt werden. Dies umfasst die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtstaatlichkeit sowie die Achtung der Menschenrechte, einschließlich der Rechte von Personen, die Minderheiten angehören. 
Diese Werte sind allen Mitgliedsstaaten der EU gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnen.

2) Weiterentwicklung einer rechtebasierten, offenen und demokratischen Gesellschaft

Weiter heißt es in Artikel 3 EUV, dass es Ziel der Union ist, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern, sowie den Reichtum ihrer kulturellen und sprachlichen Vielfalt zu wahren und für den Schutz und die Entwicklung des kulturellen Erbes Europas zu sorgen.

Ziel ist letztlich die Herausbildung und Bewahrung einer auf Rechte gestützten, gleichen, offenen, pluralistischen, inklusiven und demokratischen Gesellschaft. Hierzu zählt eine dynamische und mündige Zivilgesellschaft, die Anregung der Bürgerinnen und Bürger zur demokratischen, bürgerschaftlichen und sozialen Teilhabe und die Pflege der reichen Vielfalt der europäischen Gesellschaft auf der Grundlage unserer gemeinsamen Werte, unserer Geschichte und unserer Erfahrungen.

Spezifische Ziele

Das CERV-Programm verfolgt vier spezifische Ziele, die sich “Aktionsbereiche” nennen. Wenn Sie Ihr Projekt durch das CERV-Programm fördern lassen möchten, sollte Ihr Projektthema eines dieser Ziele in den Aktionsbereichen fördern.

Werte der Union

Der Aktionsbereich “Werte der Union” wurde während der Beratungen der EU-Institutionen zum neuen Haushaltsplan 2021-2027 ins Leben gerufen. Er fördert Projekte, die sich dem Schutz und der Förderung von Unionswerten verschrieben haben.

Icon Aktionsbereich Werte der Union
Icon Aktionsbereich Gleichstellung, Rechte und Geschlechter­gleichstellung

Gleichstellung, Rechte und Geschlechter­gleichstellung

Für Projekte, die sich mit den Themen Gleichstellung, der Förderung von Nicht-Diskriminierung, Gleichstellung der Geschlechter, Kinderrechten oder dem Datenschutz beschäftigen, ist dieser Aktionsbereich interessant.

Bürgerbeteiligung und Teilhabe

Der Aktionsbereich “Bürgerbeteiligung und Teilhabe” fördert Projekte mit den Themen Bürgerbeteiligung und Europäisches Geschichtsbewusstsein. Darüber hinaus werden hier Städtepartnerschaften und -netzwerke sowie Erinnerungs- und zivilgesellschaftliche Projekte gefördert.

Icon Aktionsbereich Bürgerbeteiligung und Teilhabe
Icon Aktionsbereich Daphne

Daphne

Der Aktionsbereich “Daphne” fördert Projekte zum Thema Gewaltprävention. Insbesondere werden Projekt gefördert, die sich den Themen geschlechtsspezifische Gewalt, Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sowie dem Opferschutz widmen.

Budget 2021-2027

Es ist für die Förderperiode 2021-2027 ein Budget von rund 1,441 Mrd. Euro vorgesehen. Am 28.04.2021 haben das Europäische Parlament und der Rat mit der Verordnung (EU) 2021/692 folgende Einigung zur Aufteilung der Mittel auf die einzelnen Programmbereiche erzielt. Das Budget unterteilt sich demnach wie folgt (Inflationsbereinigt, Preise Stand 2018):

Mio. €
Werte der Union 641,400
Gleichstellung, Rechte und Geschlechtergleichstellung 201,970
Bürgerbeteiligung und Teilhabe 366,400
Daphne 151,368
Flexibilitätsreserve 80,000
Total 1.441,138

* Das Budget verteilt sich auf alle am CERV-Programm teilnehmenden Staaten der Europäischen Union.

Rechtstexte

Verordnung (EU) 2021/692

Die Verordnung (EU) 2021/692 vom 28.04.2021 regelt den rechtlichen Rahmen von CERV. Die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten sind zur unmittelbaren Umsetzung der Bestimmungen verpflichtet.

Arbeitsprogramm

Das Arbeitsprogramm 2021-22 beschreibt die Förderziele und -prioritäten für die ersten zwei Jahre sowie sämtliche Calls, die in dieser Förderperiode ausgeschrieben werden.

Calls

Die Calls wiederum beinhalten sämtliche relevanten Informationen wie Förderziele, Förderkriterien, geeignete Maßnahmen, Teilnameberechtigungen oder Antragsfristen. Diese werden im Funding & tender opportunities (FTO) Portal veröffentlicht.

Häufig gestellte Fragen

  • Auf welcher Rechtsgrundlage basiert CERV?

    Verordnung

    Die Rechtsgrundlage für das Programm CERV (2021–2027) stellt der Verordnungstext zur Errichtung des Programms CERV 2021-2027 dar, den das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union am 28. April 2021 verabschiedeten. Mit der Veröffentlichung der Verordnung im Amtsblatt der Europäischen Union L 156 am 05. Mai 2021 wurde das EU-Programm rechtskräftig. Gemäß der Verordnung stützt sich das Programm auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) insbesondere auf  Artikel 16 Absatz 2, Artikel 19 Absatz 2, Artikel 21 Absatz 2, Artikel 24, Artikel 167 und Artikel 168.

    Dabei wird das Programm CERV (2021–2027)  laut Verordnungstext vor dem Hintergrund der Artikel 2 (Werte der Union) und 3 (Ziele der Union) des Vertrags über die Europäische Union (EUV) sowie in Einklang mit den Artikeln 8, 10 und 11 (AEUV) umgesetzt.

  • Was fördert das EU-Programm CERV?

    Das Programm fördert in vielfältiger Weise Kommunen, Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Forschungsinstitute, Stiftungen, Gewerkschaften, NGO's, Think Tank's und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, die mit ihren Aktivitäten dazu beitragen, den Bürger:innen die Europäische Union näherzubringen und sich für die Werte, auf die sich die Union gründet, einzusetzen. Einzelpersonen und Unternehmen die einen wirtschaftlichen Zweck verfolgen sind nicht antragsberechtigt.

  • Welche Ziele verfolgt CERV?

    Allgemeine Ziele:

    Schutz und Förderung der in den EU-Verträgen, der Charta und weiteren anwendbaren internationalen Menschenrechtskonventionen verankerten Rechte und Werte. Insbesondere durch: 

    • Unterstützung zivilgesellschaftlicher Organisationen und anderer Akteure sowohl auf lokaler, regionaler, nationaler und transnationaler Ebene
    • Stärkung von Bürgerbeteiligung und demokratischer Teilhabe

    Ziel ist dabei die Erhaltung und Weiterentwicklung offener, auf Rechten basierender, demokratischer, gleicher und inklusiver Gesellschaften.

    Spezifische Ziele:

    Innerhalb der allgemeinen Ziele hat jeder der 4 Aktionsbereiche (engl. Strand) weitere spezifische Ziele, die mit Projekten verfolgt werden sollen: 

    • Schutz und Förderung der Werte der Union (Aktionsbereich Werte der Union); 
    • Förderung der Rechte, des Diskriminierungsverbots und der Gleichstellung, einschließlich der Geschlechtergleichstellung, und Voranbringen der durchgängigen Berücksichtigung der Geschlechtergleichstellung und des Diskriminierungsverbots (Aktionsbereich Gleichstellung, Rechte und Geschlechtergleichstellung); 
    • Förderung der Bürgerbeteiligung und der Teilhabe am demokratischen Leben der Union sowie des Austauschs zwischen den Bürgerinnen und Bürgern verschiedener Mitgliedstaaten und Sensibilisierung für ihre gemeinsame europäische Geschichte (Aktionsbereich Bürgerbeteiligung und Teilhabe); 
    • Bekämpfung von Gewalt, einschließlich geschlechtsspezifischer Gewalt (Aktionsbereich Daphne).
  • Wofür steht eigentlich CERV?

    Der Name CERV steht für Citizens, Equality, Rights and Values (Bürgerinnen und Bürger, Gleichstellung, Rechte und Werte).